+49 (0) 30 / 700 94 10-0
Mo-Fr 09:00 - 23:00 Uhr
Sa 10:00 - 23:00 Uhr
So 11:00 - 23:00 Uhr
Mail stern@stern-tours.de

Pamukkale - weltberühmte Kalksinterterrassen

Mein Reisetipp:

Mit dem türkischen Zentrum von Pamukkale, Karahayit, findet man einen netten, türkischen Kurort mit einer Vielzahl an Thermalbädern und Thermalhotels zur  Übernachtung. Anhand der Restaurantpreise merkt man, dass dieser Ort eher touristisch ist, auch die vielen Souvenirläden, Stände mit Klamotten und Bikinis, Goldläden und Schmuckständen muten eher touristisch an.

Per Auto kommt man in rund 8 Minuten von Karahayit nach Pamukkale zum Eintritt. Am besten geht man unten durch den Eingang, dann entgeht man oben den Touristenmassen. Oben heißt dort, wo sich der Thermal Pool befindet, ein Restaurant, die WCs und die Ruinen des antiken Hierapolis.

Bei der Besichtigung der Kalksinterterrassen sollte man sich einen Rucksack mitnehmen, in dem man seine Schuhe bequem mittragen kann. Ansonsten hat man sie die ganze Zeit in den Händen und kann nur schwer fotografieren. Außerdem läuft man die Terrassen entlang immer durch Wasser, mal flacher, mal tiefer, weshalb entweder gleich eine kürzere Hose/ein kürzerer Rock angezogen werden sollte, oder aber ein Unterteil, welches man gut hochkrempeln kann.

Wer es noch nicht wusste: Im Umland der Kalksinterterrassen befanden sich Hotels, die für ihre Thermalhotels das Wasser genutzt haben gab es nicht mehr ausreichend Wasser, welches die Terrassen überspült hat. Somit wuchsen sie bedauerlicher Weise kaum noch nach. Man sieht bei einem Besuch, dass die Terrassen nicht mehr vollständig weiß, sondern braun oder grau geworden sind. Die Kalksinterterrassen haben nach und nach abgebaut, nachdem man auch darin gebadet hat.

Inzwischen wurden alle Anlagen um die Sinterterrassen abgerissen, Hotels und Restaurants befinden sich nicht mehr in unmittelbarer Nähe dazu. Die türkische Regierung hat nunmehr künstliche Terrassen für die Besucher von Pamukkale erbauen lassen, die aus Beton plump dahingesetzt wurden. Wenige der Besucher wissen, dass sie nicht in „echten“ Kalksinterterrassen baden, da sie nicht darauf hingewiesen werden. Da sie von dem kalkreichen Wasser überspült werden, haben die Terrassen die gleiche weiße Farbe, sodass man meint, in natürlichen Kalksinterterrassen zu stehen oder zu baden.